Mediensplitter

Medien | aus FALTER 24/00 vom 14.06.2000

Blaue vs. Kleine Die FPÖ Kärnten hat der Kleinen ZeitungKlagenfurt offen den Kampf angesagt: Landesgeschäftsführer Kurt Scheuch nannte die im Eigentum des kirchennahen Styria-Verlages stehende Zeitung vergangene Woche ein "linkslastiges Kampfblatt" und forderteseine Funktionäre auf, ihre Abos zu kündigen und der Zeitung keine Interviews mehr zu geben. Die Reaktion der Redaktion: "Es gibt keinen Grund, unsere Linie zu verändern."

Schlager vs. Rock Der Wiener Privatradiosender RTL 92,9 hat ausgerockt. Fast alle Moderatoren und Redakteure wurden kurzerhand nach Hause geschickt, seit zwei Wochen läuft eine Endlosschleife, die nur mehr von abgespeckten Kurznachrichten unterbrochen wird. RTL 92,9, an dem in der Startphase auch der Falter-Verlag beteiligt war, gehört nunmehr zu 66 Prozent der "Kurzwelle Privatstiftung", einer Privatstiftung der Kronen Zeitung. RTL 92,9 war das einzige Privatradio, das sich - nach mehreren fehlgeschlagenen Programmierversuchen - für ein Rockmusik-Format mit relativ hohem Wortanteil entschieden hatte. Der Marktanteil bei den 14- bis 49-jährigen lag zuletzt um die fünf Prozent. In der Branche heißt es, dass RTL 92,9 im Herbst wieder mit einem Vollprogramm on Air gehen wird. Allerdings mit einer kleinen Variation im Musikprogramm: deutscher und internationaler Schlager. Die Rockfans werden weinen.

Medien-Kapitalismus Dieter Prokops "Lexikon der neuen kritischen Medienforschung", erschienen im VSA-Verlag Hamburg, hinterfragt gängige Begriffe der modernen Medienwelt: Global Players, Einschaltquoten, digitales Zeitalter, intelligenter Agent, gläsener Mensch. Was steckt dahinter?


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige