Media-Mix

Medien | aus FALTER 24/00 vom 14.06.2000

Telekom zieht Bilanz Die Telekom Austria erwirtschaftete 1999 durchschnittlich 584.000 Schilling Umsatz in der Stunde. In Summe macht das 51,2 Milliarden Schilling. Das Betriebsergebnis sank um 45,6 Prozent auf 6,2 Milliarden Schilling - und die Telekom ist damit trotz allem ein nach wie vor hochprofitables Unternehmen. Der Schuldenberg wurde um rund neun Milliarden Schilling auf 35,5 Milliarden reduziert. Im Festnetzbereich hält die Telekom Austria einen Marktanteil von 85 Prozent gemessen am Minutenvolumen. ISDN-Anschlüsse konnten um 62 Prozent zulegen, der ADSL-Rollout gelang und die Volldigitalisierung Österreichs wurde im Dezember erreicht. Die Telekom Austria wird künftig unter einem neuen Namen firmieren. Als Gerücht kursiert etwa "Jet2Web".

Medium oder Kanal?

Peter Sloterdijk meinte bei einer Gesprächsrunde mit dem Technik-Vorstand der Deutschen Telekom, Hagen Hultzsch: "Die Matrix von T-Online hat gute Anleihen bei der Deutschen Post genommen. Allerdings verwundert es

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige