Das Geschäft mit der Nachrichtt

Online-Agenturen. pressetext austria und R&D Online wollen als "Content-Factorys" die deutschsprachigen Webportale mit Inhalten beliefern. pressetext setzt dabei auf ausgefeilte Technik, R&D hingegen auf einen großen Journalistenpool.

Markus Zwettler | Medien | aus FALTER 24/00 vom 14.06.2000

Die Welt der Internet-Portale wird ähnliche Gestalt annehmen wie die der Zeitungen. "Am Ende werden eine Handvoll General-Interest-Portale in Österreich übrig bleiben. Rundherum werden sich zwei bis drei Dutzend Special-Interest-Plattformen ansiedeln und mehr oder weniger unscheinbar neben einer sehr großen Zahl an Very-Special-Interest-Portalen Inhalte anbieten." So sieht zumindest Gerhard Rodler, Geschäftsführer von R&D Online, die Zukunft der Internetmedien. Als individueller Zulieferer von Nachrichten will er heuer mit 70 Mitarbeitern rund 50 Millionen Schilling Umsatz generierenDie österreichischen Content-Factorys wachsen und wollen - ausgestattet mit Risikokapital und Selbstbewusstsein - in wenigen Jahren die entscheidenden Nachrichtendienstleister für den gesamten deutschsprachigen Raum werden.

pressetext-austria-Macher Wilfried Seywald will dieses Ziel mit einem Technologievorsprung erreichen. "Wir arbeiten gemeinsam mit Experten aus dem Silicon Valley an einer optimalen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige