Take This Waltz

Festwochen. Martin Kusejs viel gerühmte Hamburger Horvath-Inszenierung "Geschichten aus dem Wiener Wald" kommt nach Wien.

Kultur | Wolfgang Kralicek | aus FALTER 24/00 vom 14.06.2000

Eine Inszenierung, die mit Leonard Cohen beginnt, kann schon einmal nicht ganz schlecht sein. Wenn Martin Kusej seine Inszenierung der "Geschichten aus dem Wiener Wald" von Ödön von Horvath nicht mit dem gleichnamigen Strauß-Walzer, sondern mit dem Leonard-Cohen-Song "Take This Waltz" eröffnet, dann ist das nicht nur nicht schlecht, sondern auch ein programmatischer Auftakt: Cohens dunkle, ungerührt-traurige Stimme schlägt den Ton an für eine Aufführung, die mit dem Ende beginnt: Der Kindsmord, auf den das Stück hinausläuft, wird in einem szenischen Prolog vorweggenommen.

Auch visuell spricht die im September 1998 am Hamburger Thalia Theater herausgekommene Inszenierung von Anfang an eine deutliche Sprache. Die Szene ist ein düsterer, rostroter (Einheits-)Raum, der von einem Kanal durchschnitten wird (Letzterer stellt, wenn nötig, auch die Donau dar); links und rechts führen gekachelte Gänge in die Unterwelt. Das Einzige, was hier noch an das Postkartenbild von der "stillen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige