Kein Polster-Fernet

EM-Schauen. Fußball im Fernsehen macht Freude. Noch größer ist die Freude, wenn man gemeinsam buhen und jubeln kann. Deswegen wird die Stadt während der EM auch wieder zur Fan-Tribüne.

Stadtleben | Julia Ortner | aus FALTER 24/00 vom 14.06.2000

Bernhard ist eine Kämpfernatur. Zumindest wenn es um die wichtigen Dinge des Lebens geht. Wie Fußball. Da kennt er keinen Spaß. Versäumt kein wichtiges Spiel. Auf die Europameisterschaften wartet er schon sehnsüchtig. "Endlich wieder ein rauschendes Fußballfest", meint der Programmierer. Blöd nur, dass er dieses Fest nicht gemeinsam mit seinen Freunden zu Hause feiern kann. "Weil für meine Freundin sind drei Wochen Fußball eine Horrorvorstellung." Also weichen die jungen Männer einfach aus - und werden die nächste Zeit größtenteils beim Wirt ums Eck verbringen. Bei dem mit dem Großbildfernseher.

Wien wird zur Fußballtribüne. Während der EM in Holland und Belgien (bis 2. Juli) hat nahezu jeder Wirt einen Fernseher für seine fußballbegeisterten Gäste aufgestellt. Aber auch die Fans, die auf Open-Air-Atmosphäre stehen, werden bedient: Vor der riesigen Videoleinwand im Schatten der Votivkirche lässt sich die EM gemeinsam mit Gleichgesinnten verbringen (freier Eintritt).


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige