Liebe leserin, lieber leser!

Vorwort | Klaus Nüchtern | aus FALTER 25/00 vom 21.06.2000

Über die Ökonomie der Aufmerksamkeit ist viel Kluges gesagt worden. Warum vermag zum Beispiel Christoph Schlingensief mit seiner Container-Aktion eine Aufregung auszulösen, wohingegen der Umstand, dass tatsächlich Menschen in Containern wochenlang darauf warten, abgeschoben zu werden (oder eben nicht), ziemlich gelassen zur Kenntnis genommen wird? Über dergleichen Fragen hat sich nicht nur Armin Thurnher im jüngsten seiner bekannt eleganten Editorials Gedanken gemacht. Die Redaktion hat - unter federführender Mitwirkung von Karin Cerny - gleich ein Container-Spezial ins Blatt gerückt (Seite 18 ff.). Nicht mehr im Falter zu finden sind hingegen, wie aufmerksamen Rätsel-Profis nicht entgangen sein dürfte, die phoe-nixen, die ihre Mitarbeit vor kurzem eingestellt haben.

Man muss wohl nicht Österreich, sehr wohl aber gewisse seiner Hervorbring-ungen unter Dauerbeobachtung stellen. Florian Klenk hat dies mit den Polizeibeamten der SEK unternommen, und das Ergebnis ist erschütternd:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige