Tötet Schlingensief

Seinesgleichen geschieht. Nicht nur Schlingensief weiß, wie man im Land der Doppelbödigkeit eine Provokation inszeniert.


Armin Thurnher
Vorwort | aus FALTER 25/00 vom 21.06.2000

Hausbau hat Konjunktur; besser gesagt, die Metaphern vom Hausbau. Das Fenster der Gelegenheit, die sich öffnende Tür der Klugheit und natürlich der Baucontainer. Fenster und Tür wurden von Schüssel und Ferreiro zwar beschworen, aber nicht geöffnet. Der Container vor der Oper, ersonnen vom so genannten Theaterprovokateur Christoph Schlingensief, wurde zwar bewohnt, hauptsächlich aber beschimpft. Gefüllt mit Asylanten, geschmäht von der Kronen Zeitung, umstritten von den Bösen und gefeiert von den Guten stand er eine Woche derart im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, dass man schon allein deswegen den Hut vor Schlingensief ziehen muss (der Titel meines Textes stammt übrigens von ihm, und er bedeutet, ins Deutsche übersetzt, nichts anderes als: "Lies mich!").

Hören Sie aber jetzt nicht auf zu lesen! Wir wollen uns mit jenen beschäftigen, die Schlingensief angegriffen und sich dabei vergriffen, um nicht zu sagen verhoben haben. Der Mann bringt Österreich auf den Punkt, das hat seit

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige