Viel Spaß mit Ägypten/Österreich auf der Expo: Land der Berge, Land der Ruhe É

Kultur | aus FALTER 25/00 vom 21.06.2000

Einen kleinen Misston in den ansonsten harmonischen Empfang des österreichischen Bundespräsidenten brachte der niedersächsische Ministerpräsident Sigmar Gabriel (SPD), als er Österreichs demokratische Traditionen hervorhob und sich dabei lediglich auf die linken Arbeiter 1934 und Bruno Kreisky bezog. "Österreich hat starke demokratische und freiheitliche Werte, auf die die Bürgerinnen und Bürger stolz sein können." Freiheit gleich freiheitlich? Unbewusst sprach Gabriel den politischen Hintergrund an, der auch die Österreich-Präsentation in Hannover zu einer ungewollt politischen gemacht hat, obwohl es offensichtlich das Anliegen der Organisatoren war, diese möglichst unpolitisch und unbeschwert zu halten.

Peter Kogler hat den österreichischen Hallentrakt mit in Grautönen gehaltenen Planen überzogen. Die darauf gedruckten gigantischen Schlingen werden nicht nur als dekorativ empfunden: Manche Besucher hielten sie - ob ihres düsteren Farbtons - gar für ein kritisches Statement

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige