Schwestern und Brüder

Regenbogenparade. Ein Ringspaziergang andersrum mit großen Wummerboxen, einem Moment der Stille und stolzem Flaggezeigen nebst Bemerkungen vom Trottoir aus.

Stadtleben | Wolfgang Paterno | aus FALTER 25/00 vom 21.06.2000

Er hatte vor allem viel Arbeit: Den Ring entlang, auf dem Traktor der grünen StudentInnen-Fraktion, vom Schwedenplatz bis zum Heldenplatztor, hielt er ein Schild mit der Aufschrift "Wolfgang Schüssel - Ich werde dich lutschen" in der Hand. In Hotpants eingezwängt, die Nudel darin stramm stehend, versuchte er mit der anderen freien Hand die Dauererregung nicht abklingen zu lassen. Gute Illustration, aber viel Arbeit.

Sie wiederum scheuchte vom "Rainbow Online"-Truck aus jede wienerische Verklemmtheit und Spießigkeit weg: Gar nicht virtuell, knetete sie ihre spitz in die Lüfte stehenden, aus dem Latex-BH ausgeschnittenen Nippel und wackelte und kreiste mit den Hüften. Männer- und Frauentrauben trotteten hinterher, halb angestachelt, halb darüber erstaunt, wie sexy Wien sein kann.

Und einer im Matrosenkostüm nahm den andern Matrosen mit tätowiertem Oberarm bei der Hand, und beide spazierten endlich wie selbstverständlich durch die Massen.

Regenbogenparade 2000: Zum fünften Mal wurde


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige