Französische Präsidentschaft: Golden Goals & gallischer Grimm

Nina Weissensteiner | Politik | aus FALTER 27/00 vom 05.07.2000

Während Andreas Khol und Peter Westenthaler zu Redaktionsschluss noch eifrig am Wortlaut der (eventuellen) Volksbefragung zu den EU-Sanktionen feilten, fasste ein hoher Funktionär den Groll der schwarzen Granden auf die EU gegenüber dem Falter zusammen: "Wir haben den Vierzehn in Feira eine Tür aufgemacht, indem wir sie eingeladen hatten, gemeinsam Lösungen für das Problem zu finden. Durch diese Türe sind sie aber nicht durchgegangen."

Stattdessen faxte der portugiesische Noch-Ratspräsident Antonio Guterres vergangene Woche das weitere Vorgehen der 14 ins Bundeskanzleramt: Drei Weise sollen vom Präsidenten des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, dem Schweizer Luzius Wildhaber, ernannt werden - um "die Haltung der Regierung bezüglich der europäischen Werte und der Menschenrechte von Minderheiten, Flüchtlingen und Einwanderern" zu prüfen. Und: Unter die Lupe genommen werden soll auch die "politische Natur der FPÖ". - Ein Gesichtsverlust für die Koalition, die in

  543 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige