"Absichtlich geschossen"

Polizei. Nun melden sich die Kinder des "unglücklich erschossenen" Imre B. zu Wort. Ihr Anwalt Thomas Prader fährt schwere rechtliche Geschütze gegen die Polizei auf. Und fordert U-Haft für den Beamten.

Politik | Florian Klenk | aus FALTER 27/00 vom 05.07.2000

Rechtsanwalt Thomas Prader redet jetzt nicht mehr lange herum: "Entweder der Schuss hat sich gegen den Willen des Polizisten gelöst, oder er hat sehr wohl absichtlich auf den Wagen geschossen und dabei in Kauf genommen, dass er Imre B. tötet." Nachsatz: "Ersteres halte ich für ausgeschlossen. Man muss sich jetzt die Frage stellen, ob der Beamte nicht wegen Mordes angeklagt wird. Dann wäre eine U-Haft verpflichtend."

Knapp sechs Wochen nachdem Bezirksinspektor E.,ein Beamter des Kommissariats Ottakring, den unbewaffneten Österreicher Imre B. in seinem Wagen erschossen hatte (der Falter berichtete ausführlich), meldet sich jetzt die Familie des Toten zu Wort. Die zwei Kinder des Erschossenen klagen nun, vertreten durch Anwalt Thomas Prader, die Wiener Polizei. Prader ist für solche Fälle mittlerweile Spezialist: Er vertritt auch die Tochter des erstickten Schubhäftlings Marcus Omofuma in grundrechtlichen Angelegenheiten.

"Die Kinder des Erschossenen haben nicht nur finanzielle Ansprüche


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige