Vor 20 Jahren im Falter

... wurde das Titelblatt von Romana Tixo gestaltet. Unter dem Motto: "Dialektiker, die wir sind, haben wir es ins Negative gewendet." Und dann folgte ein - damals noch selten zu lesendes - Editorial.

Vorwort | aus FALTER 28/00 vom 12.07.2000

Es scheint wieder einmal angebracht, Worte in die Form zu kleiden, die man "Editorial" nennt.

In der stieren Sommerzeit sind wir vom Programm befreit, und von seinen Vorschriften, es informierend zu kommentieren. Wir haben nicht versucht, Dinge zu kommentieren, die das nicht verdienen. Wir haben lieber die Möglichkeit wahrgenommen, einige Texte abzudrucken. Um Verwechslungen vorzubeugen, sind sie mit Lesestoff gekennzeichnet. Wir haben Peter Weibels Rocktexte, die er mit dem Hotel Morphila Orchester singt, ein Stückprotokoll der Gruppe AMOK und zwei Sendemanuskripte von Ö-Frei ausgewählt. Warum?

Weil Peter Weibel, wenn er sich vor das Mikrofon hinstellt, so überhaupt keiner ist, der einen pop-industriellen Fertig-Rockstar spielt. Weil er einer ist, der überhaupt nicht spielt. Er spielt nicht etwas, er ist einer. Seine Sprache drängt aus ihm heraus in einer eigentümlichen Mischung, in seltsamem Wechsel von Hast und Nachdrücklichkeit. Etwas wie Show kommt nur auf, weil Weibel weiß, dass er einer ist, der sich hier zur Schau stellt. Als ich ihn im Achtzgerhaus singen hörte, musste ich daran denken, dass er vor wenigen Wochen an genau derselben Stelle über "Video in Österreich" referiert, dabei eine halbe Stunde über Berkeleys Erkenntnistheorie extemporiert und die Bedeutungen des Satzes "esse est percipi" erläutert hatte. Wenn Weibel seine Rocksongs singt, bringt er einen Geist von Aufbegehren in den Raum, den nur wenige herbeirufen können, die sich auf den Geist der Sechzigerjahre berufen. Dabei weiß ich nicht einmal, ob sich Weibel auf den Geist der Sechzigerjahre beruft. Abgedruckte Texte können die Wirkung nur andeuten, die sie haben, wenn Weibel sie singt, wenn das Hotel Morphila Orchester sie spielt. Seine Songs sind eine Insel der Authentizität in einem Meer von Bluff.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige