Neue Platten

Kultur | aus FALTER 28/00 vom 12.07.2000

Pop/Rock Sinead O'Connor: Faith and Courage Atlantic/Warner Schon das Cover weist das neue Album von Sinead O'Connor als perfekte Pfingst-Platte aus: There's a Flämmchen in my Oberstübchen. Oder, um es mit den Worten des Eingangstitels ("The Healing Room") zu sagen: "I have a universe inside me / Where I can go and spirit guides me." Nicht umsonst sieht die irische Sängerin wie die Idealbesetzung für die 72. Jeanne-d'Arc-Verfilmung aus. O'Connor ist - wie bekannt - eine hysterische, hyperventilierende Heulboje; das kann einem fürchterlich auf die Nerven gehen und das kann verdammt großartig sein. "Faith and Courage" tendiert eher Richtung ziemlich großartig. Hat man den "Healing Room" erst passiert, wird man mit "No Man's Woman" entschädigt, einer Unabhängigkeitshymne, die trockene Beats, Streicher (Grüße von den Beatles) und Schweinerockriffs zu einem Crescendo vereint, das beim Hörer sofort Sinead-O'Connor-artiges Doc-Martens-Gehopse auslöst; "Jealous" folgt mit


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige