Sideorders: Brot & Spiele

Stadtleben | aus FALTER 28/00 vom 12.07.2000

Besonders im Sommer haben es Wirte nicht einfach, die Gäste in ihre Lokale zu locken. Schanigärten okay, aber über weitere Attraktionen freut sich die Kundschaft umso mehr. Spiele zum Beispiel. Wobei damit nicht nur unbedingt Brettspiele gemeint sein müssen, sondern auch BeachVolleyball. Oder Boule, das sich langsam in diesen Breiten etabliert. Hier kann gespielt werden: Summer Stage, 9., Roßauer Lände (U4), Mo-Sa 17-1, So 14-1 Uhr.

Hier gibts Beach-Volleyball und Boccia bis spätnachts. Zubehör kann geliehen oder selbst mitgebracht werden. Und wer vom Eisenkugeln-Werfen, Baggern und Pritschen erschöpft ist, der wird auch gastronomisch gut versorgt. Hoher Promi- und Coolnessfaktor.

Volksgarten Pavillon, 1., Burgring 1, tägl. ab 10 Uhr.

Ein Klassiker unter den Boule-Plätzen befindet sich im Pavillon-Garten. Schöne Anlage mit Flutlicht. Manchmal gibt es sogar Turniere. Große Nachfrage.

Time Out Zone, 1., Donaukanal bei der Salztorbrücke, tägl. 10-19 Uhr.

Neu ist diese Recreation-Area am Donaukanal zwischen Schwedenplatz und Flex. Keine Gastronomie, dafür 200 Liegestühle, viele Brett-, Sand- und Strandspiele.Gratis. Fehlt nur noch das Meer.

1. Wiener Billard-Center, 4., Rechte Wienzeile 35, Tel. 587 12 51, Mo-Fr 8-2, Sa u. So 11-2 Uhr.

Schon zur Frühstückszeit kann hier gespielt werden: Turnier-, Pool-, Match-, Snooker- und Carambolbillard. Insgesamt gibt es 35 Tische plus Schach und Darts.

Kaffeehäuser (zumindest einige) haben Spielecken oder -bereiche eingerichtet. Hier wird geschacht und gebridget, und dabei herrscht größte Konzentration. Wer es wagt zu lachen, wird böse angeschaut. Aber was gibts beim Schachspiel schon zu gackern?


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige