Ein Hauch von Finsternis

Seinesgleichen geschieht. Hierzulande wird Bernie Ecclestone mit Orden geehrt; in England sieht man ihn etwas anders.

Vorwort | Armin Thurnher | aus FALTER 29/00 vom 19.07.2000

Österreich ist ein kleines Land, das tapfer um sein Ansehen in Europa kämpft. Hier blicken den Mächtigen die Anständigen, Fleißigen und Tüchtigen (kurz AFT, Mehrzahl Aften) offen ins Auge, bieten ihnen die Faust, wenn sie drohen, und Gastfreundschaft, wenn sie freundlich kommen. Deswegen hat auch Formel-1-Boss Bernie Ecclestone, der König des Grand-Prix-Zirkus, von Bundespräsident Thomas Klestil das "Große Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich" verliehen bekommen. Der Grand Prix sei "nicht nur von großer wirtschaftlicher Bedeutung für ganz Österreich, sondern dient auch wesentlich dem internationalen Ansehen unseres Landes", sagte die Begründung der Präsidentschaftskanzlei.

Ein Teil der Bundesregierung war in Spielberg angetrabt, um Ecclestone dieses Ehrenzeichen zu überreichen. Wunderschöne Bilder boten sich. Auch sie mögen der Grund für die Anreise der halben Bundesregierung gewesen sein. Küsserkönigin Riess-Passer, die Vizekanzlerin, ließ


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige