Schlummern & schmusen

Medien & Justiz. Warum werden Polizeiübergriffe so selten und so spät geahndet? Weil Österreichs Kontrollinstanzen schlafen und mit der Polizei ins Bett gehen.


Florian Klenk
Vorwort | aus FALTER 29/00 vom 19.07.2000

Die Polizeiaktion entrüstete den Bürgermeister, das Justizressort und den Polizeichef. "Wir werden schnell Vorerhebungen einleiten", versprach der Justizminister vor Dutzenden drängenden Journalisten. "Es wird eine rascheund schonungslose Aufklärung geben. Diese Sache wirft ernste Fragen auf", erklärte der Bürgermeister. Dutzende Kamerateams belagerten die Polizeidirektion und verlangten sofortige Auskunft. Ein Fernsehteam hatte einen Polizeiexzess live mitgefilmt. Die Nachrichtenagenturen sendeten ihre Berichte um die ganze Welt. Aus der Prügelei enthemmter Cops wurde ein politisches Thema.

Wir befinden uns natürlich nicht in Wien, sondern in den USA. Vergangene Woche entrüstete ein zweiter "Rodney King"-Fall die Bürger von Philadelphia.Polizisten schlugen und traten rund 40 Sekunden lang auf einen Schwarzen ein, bis er krankenhausreif war. Noch am selben Abend wurden Verantwortliche von Justizministerin Janet Reno bis zum farbigen Bürgermeister John Street von den Medien zur

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige