Was war/kommt/fehlt

Politik | aus FALTER 29/00 vom 19.07.2000

Was war: Datenbank der NS-Opfer Es ist kein gewöhnliches Archiv, das der Multimedia-Journalist Andreas Teltscher ins Internet gestellt hat. Unter www.holo caust.at können die Namen von 14.000 Holocaust-Opfern nun abgerufen werden. Die Liste soll in Zusammenarbeit mit verschiedenen Gedenkstätten laufendausgeweitet werden. Intention des ohne Subventionen gestarteten Projekts: die Visualisierung des Holocaust.

Was kommt: Klima nach Argentinien Die entmachtete SPÖ muss ihn glücklicherweise doch nicht versorgen: Ex-Bundeskanzler Viktor Klima wurde bei seiner Beschäftigungsinitiative in eigener Sache in Argentinien fündig. In zweieinhalb Monaten wird der Schwechater Sozialdemokrat als Manager der argentinischen VW-Zentrale in Buenos Aires seinen Dienst antreten. Die Presse rätselt über die entscheidenden Fragen: Wird der "riesige kaukasische Hirtenhund" Grolli den Flug überstehen (Krone)? Werden die Klimas in der zehn Millionen-Metropole ein Haus mit Garten finden (Format)? Dem Falter wiederum liegen erste Bruchstücke von Klimas Antrittsrede vor der Belegschaft vor: "Trabajo, trabajo, trabajo."

Was fehlt: Riess-Passers Durchblick Der schwarz-blaue Kuschelkurs birgt seine Tücken. Im März hatte sich die Jugendgemeinschaft "Christliches Leben" mit einem Forderungskatalog an den "Herrn Bundeskanzler" gewandt. Unter dem Titel "Regieren heißt für uns ..." listeten die jungen Katholiken vierzig Hausaufgaben für den frisch gebackenen Bundeskanzler auf. Ganz im Sinne der neuen Partnerschaft dürfte Wolfgang Schüssel das Schreiben auch seiner Stellvertreterin vorgelegt haben, denn ihr Antwortschreiben liegt nun dem Falter vor. Darin versichert die FPÖ-Chefin eifrig: "Ich bin Ihnen für Ihre Worte sehr dankbar, und lassen Sie mich Ihnen versichern, dass sich Ihre Forderungen mit meinen Intentionen decken." Peinlich: Denn Nummer 20 der Wunschliste lautete: "Keine ÖVP-FPÖ-Regierung."


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige