In the line of water

Film. "Der Sturm" von Wolfgang Petersen, Spätlese im naturkatastrophalen Filmsortiment, zeigt Brummbär George Clooney und Kuschelbär Mark Wahlberg als vollwertige, vollbärtige Seemänner unter Selbstbeweiszwang.

Kultur | Drehli Robnik | aus FALTER 29/00 vom 19.07.2000

This film is based on a true story." Manch ein Spielfilm gründet sich mit dieser Präambel auf dem Boden nackter Wahrheit. Damit ist implizit der Anspruch erhoben, dass das, was man uns jetzt zeigen oder um die Ohren hauen wird, außer Diskussion steht und besonders aufwühlend ist. Auch "Der Sturm" beginnt mit diesem ominösen Satz. Danke für den Hinweis: Viele von uns wussten ja nicht, dass 1991 im Nordatlantik ein Orkan einen Fischkutter aus Gloucester, Massachusetts, versenkt und dabei sechs Seemänner in den Tod gerissen hat (was eigentlich ein Wahnsinn ist, wenn man bedenkt, dass praktisch alle Menschen weltweit selig an Altersschwäche dahinscheiden). Und viel zu wenige von uns kennen Sebastian Jungers Tatsachenroman "Der Sturm", jene "true story", auf der der Film basiert. Also nix mit Shakespeare oder so erfundenen Sachen; dieser "Sturm" ist kein "Tempest", sondern "The Perfect Storm".

Perfekt ist er fürwahr: Nicht nur lohnt er uns das Warten auf das eine grandiose Bild, das


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige