Von Gerer nach Grinzing

Neues Lokal. Roman Kozeny eröffnete im ehemaligen "Wienerwald" in Grinzing ein modernes Dorfwirtshaus namens "Enzl".

Stadtleben | Florian Holzer | aus FALTER 29/00 vom 19.07.2000

Seine Großtante, die Mizzi Enzl, sei legendär gewesen, erzählt Roman Kozeny. Legendär wegen ihres Gasthofs "Trummlerhof" in Grinzing. Von 1926 bis 1962 habe sie dieses Refugium ur-wienerischer Kulinar-Exotik geleitet, dann ist der Trummlerhof (nicht ident mit dem Trummlerhof der Heurigen-Familie Martin Sepp schräg gegenüber) für dreißig Jahre an die Wienerwald-Kette verpachtet worden. Von goldenen Zeiten des Bruckfleisches, des Beuschls und des Kalbskopfs hört man da singen, lauter Sachen, die Roman Kozeny jetzt im Enzl in Grinzing wieder anzubieten gedenkt.

Denn nach seinen Wanderjahren, die ihn durch die besten und erlesensten Küchen Mitteleuropas führten - er war insgesamt vier Jahre bei Reinhard Gerer im Korso - beschloss er, die Leitung des familieneigenen Gasthauses wieder selbst in die Hand zu nehmen. Ein "modernes Dorfwirtshaus" schwebte dem Ehepaar Kozeny vor, weshalb man Architekturstudenten mit der Gestaltung beauftragte, die das klassische Thema Bretterboden und Holztäfelung


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige