Vor 20 Jahren im Falter

... wurde das Titelblatt vom Institut für geistige Vollpension Wolf/Tixo/Bonk gestaltet. Die Redakteure hingegen verabschiedeten sich in den Urlaub. Überhaupt beinhaltete das Editorial "mehrere merkenswerte Mitteilungen".

Vorwort | aus FALTER 30/00 vom 26.07.2000

Die Nummer, die Sie in Händen halten, ist eine Fünfwochennummer. Am Gewicht ist das nicht zu bemerken. Was das heißt, lässt sich denken: Redakteure auf Urlaub. Das Falter-Büro wird nur sporadisch besetzt sein. Dennoch gibt es einen Journaldienst, auch der Anrufbeantworter wird abgehört. Der nächste Falter wird am 3. September erscheinen, ab diesem Datum gehts im gewohnten und lieb gewordenen Zweiwochenrhythmus weiter bis Weihnachten.

Das "Merkheft 2" (Sommer und Sport) wird trotz großen Interesses nicht erscheinen. Der Grund: Wir sind nicht rechtzeitig fertig geworden. Und ein Sommermerheft im September erscheinen zu lassen wäre uns doch etwas merkwürdig erschienen. Allen, die das "Merkheft 2" als Geschenk zu ihrem Abo bestellt hatten, verlängern wir als Ersatz ihr Falter-Abo um eine Nummer. Dennoch wird eine Wut sein, wie im Kasten beschrieben. Wir fahren vorläufig auf Urlaub.

"Grundmerkzeug" bleibt das Falter-"Merkheft 1" (mittlerweile ja in zweiter und verbesserter Auflage erschienen); Korrekturen und Ergänzungen dazu werden ebenfalls in loser Folge auf dieser Seite veröffentlicht. Diesmal bringen wir die Adressen von Eissalons, Gasthäusern und Cafes mit Gärten sowie die Urlaubszeiten der Lokale.

Eine letzte Nachricht: Ab 1. Oktober wird der Falter überall in Wien erhältlich sein - an mindestens 800 Tabaktrafiken und Kiosken. Grund: Der Eigenvertrieb ist uns zu aufwendig geworden, wir übergeben ihn der Firma Morawa. Jeder wird dann mit seiner Tageszeitung und seiner Schachtel Hobby auch den Falter kaufen können. Mit dieser verkaufsfreundlichen Vision verabschiedet sich händereibend für fünf Wochen Die Redaktion


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige