Aufgeblättert

Kultur | Wolfgang Kralicek | aus FALTER 31/00 vom 02.08.2000

Von Abstauber bis Zauberball: Die Räume, die im "Lexikon der Fußballmythen" aufgerissen werden, sind weit. Und dem Titel zum Trotz handelt es sich weniger um ein Nachschlagewerk als um ein ebenso informatives wie unterhaltsames Lesebuch. Der FAZ-Redakteur Christian Eichler nimmt unzählige einschlägige Standardbegriffe auseinander, widerlegt 50 gängige Fußballmythen und listet unter anderem die "sechs besten Einwechslungen" oder die "elf besten Verlängerungen" auf. Apropos Länge: Nicht einmal die taxierenden Blicke pubertierender Kicker unter der Dusche hat Eichler zu erwähnen vergessen; sie werden unter dem Stichwort "Größenvergleich" thematisiert. Die souveräne Sachkenntnis und das feine Gespür des Autors für die semantischen Eigenheiten der Fußballer- und Reportersprache machen die Lektüre zu einem Vergnügen, das auch dadurch kaum getrübt wird, dass das Buch naturgemäß ziemlich deutschlandlastig ausgefallen ist.

"Von Travnicek bis Hinterholz 8" heißt das enzyklopädisch angelegte Werk, in dem das österreichische Kabarett der Nachkriegszeit aufgearbeitet wird, in dem es aber dennoch nur wenig zu lachen gibt. Iris Fink, Leiterin des kürzlich gegründeten Kabarett-Archivs in Graz, beschränkt sich darauf, in alphabetischer Reihenfolge Namen, biografische Daten und Programmtitel aufzulisten. Auf inhaltliche oder formale Eigenheiten der angeführten Künstler wird nicht näher eingegangen; dafür erfährt man, wann Josef Hader Geburtstag hat oder wie Muckenstruntz und Bamschabl wirklich heißen. Zielgruppe für dieses Lexikon des nutzlosen Wissens dürften Menschen sein, die nicht wissen, was ein "Gag" ist - im abschließenden Glossar wird der Begriff jedenfalls allen Ernstes erläutert.

Christian Eichler: Lexikon der Fußballmythen. Frankfurt/Main 2000 (Eichborn). 402 S., öS 291, Iris Fink: Von Travnicek bis Hinterholz 8. Kabarett in Österreich ab 1945. Graz 2000 (Styria). 272 S., öS 288,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige