In Kürze

Kultur | aus FALTER 31/00 vom 02.08.2000

mica vor dem Aus Das Music Information Center Austria (mica) will acht seiner insgesamt zwölf Mitarbeiter mit Ende September kündigen -und damit seinen Betrieb als "Infrastruktureinrichtung zur Förderung des aktuellen und künftigen Musikschaffens Österreichs" praktisch einstellen. Dieser Schritt, so die (kündigungsgeschützten) Betriebsräte Günther Leucht und Katharina Marginter, sei eine erste Reaktion darauf, "dass sich der Hauptsubventionsgeber (das Kunststaatssekretariat, Anm.) bisher zu keiner Entscheidung hinsichtlich Förderhöhe durchringen konnte". Bislang bezog das mica 7,2 Millionen Schilling Bundessubventionen; dazu kamen zwischen 1994 und 1999 jährlich rund zwei Millionen Schilling Förderung aus dem Budget der ehemaligen Bundes-Musikkuratoren und mica-Initiatoren Lothar Knessl und Christian Scheib, die diese - über ihre Amtszeit hinaus - dem mica zugesprochen hatten. Dieses Budget ist nun aufgebraucht, gleichzeitig wurde die Bundessubvention um 6,6 Prozent auf

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige