Stadtleben

Stadtleben | aus FALTER 31/00 vom 02.08.2000

Sex: Faust & Ficken Einerseits weiß ich bis heute nicht genau, was Faustficken ist. (Nichts für mich, vermute ich mal.) Andererseits habe ich vorige Woche den ganzen "Faust" gesehen, was ja auch nicht jedermanns Sache ist. Vom Besuch der Marathonaufführung ist übrigens auch in sexueller Hinsicht eher abzuraten. Regisseur Peter Stein hat in Interviews zwar behauptet, der Text strotze nur so vor derben Zoten und erotischen Anspielungen. In seiner Inszenierung ist davon aber kaum etwas zu sehen. Aber vielleicht ist Faustficken ja auch nur ein Synonym für Verbalerotik. W. K.

Fussball: Frau Schiri Frauen dürfen wählen. Frauen können Auto fahren. Frauen gehen nachts allein auf die Straße. Frauen übernehmen auch im Schlafzimmer immer öfter die Initiative. Frauen kommen langsam, aber gewaltig. Frauen spielen Theater. Frauen haben auch bei der Polizei längst Hosen an. Warum also sollen Frauen nicht auch ein Fußball-Match pfeifen können? Nach dem ersten Auftritt einer Schiedsrichterin

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige