Best of Vienna: Deuticke

Stadtleben | aus FALTER 31/00 vom 02.08.2000

"Der kleine Sammler ist unser tägliches Brot", sagt Andreas Moser, Antiquariatsleiter bei Deutike nahe dem Juridicum. Und natürlich, obwohl man in den reich gefüllten Lagerräumen und Tresoren einige Werke jenseits der magischen 100.000-Schilling-Grenze für potenzielle Käufer bereithält, kommt es nicht alle Tage vor, dass ein Kunde so viel Geld für ein historisches Buch ausgeben möchte. Der Trend zum antiquarischen Buch sei ein konstanter, meint Herr Moser, es wachsen immer junge Menschen nach, die sich für historische Werke interessieren. Eine Tendenz ist jedoch absehbar: Vornehmlich gefragt ist Literatur des 20. Jahrhunderts. Thomas Bernhard, aber auch Paul Celan. Sein Erstlingswerk "Der Sand aus den Urnen" in fehlerhaft gedruckter Version aus dem Jahr 1948 ist immerhin fast 120.000 Schilling wert.

Deuticke, 1., Helfersdorferstr. 4, Tel. 533 64 29, Mo-Fr 10-18, Sa 10-13 Uhr.

Dieser Tipp stamt aus "Best of Vienna". Vol. 1/00 ist um öS 45,- im guten Buch- und Zeitschriftenhandel erhältlich.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige