Phettbergs Predigtdienst: Sondermann und ich

Das ist mein geliebter Sohn, an dem ich Gefallen gefunden habe. Diese Stimme, die vom Himmel kam, haben wir gehört, als wir mit ihm auf dem heiligen Berg waren. 2 Pet 1,15-19 (2. Lesung am Hochfest der Verklärung des Herrn [6.8.])

Stadtleben | aus FALTER 31/00 vom 02.08.2000

Die Kunsttheorie ist sich uneinig, ob ich gültig sei, oder nicht. Gestern fuhr ich elf Stunden nach Zürich, fuhr mit dem Taxi zum Haffmans Verlag, um alle 416 "vergangenen" Predigtdienste in einer schwarzen Schachtel zum fünften Mal zu überbringen, wobei ich vorher sicherheitshalber nicht anrief, denn Haffmans hat schon fünfmal abgelehnt, ihn zu drucken, und hätte ich angefragt, dass ich gern brächte, hätten sie gesagt, es sei nicht nötig, also brachte ich ungefragt, ich übergab die pechschwarze Schachtel, sagte noch ausdrücklich, dass sie aber wissen müssten, dass das das Schmerzensreichste sei, was der Sprachraum in dieser Zeit schriebe, und saß 80 Sekunden später wieder im Taxi, um nach elf Stunden Zug mich wieder in Gumpendorf zu befinden.

Zu schwanen begann mir alles, als Zillner im Falter vom 18. März 92 zur Eröffnung des Predigtdienstes schrieb: "Wiener mit dem besonderen Gout für abseitiges Danebenstehen haben Josef Fenz erleben dürfen. All jenen, denen die Leistungen dieser Wiener Persönlichkeit bisher entgangen sind, verschafft der Falter nun die Möglichkeit, Fenz kennen zu lernen."

Bald schon, 1995, brachte die Haupt-"Zeit-im-Bild" die Meldung, wonach ein vorbeischauender Rezipient verlauten ließ, er liebte mich, Phettberg, weil ich ein Vollkoffer sei, 3sat brachte gleichfalls 95 eine Phettberg-Sondersendung. Und heute umringen mich tanzend die 13-Jährigen, durchschauen und kommen sich gescheit vor, rezitieren, der Kaiser ist nackt, und erbitten süffisant ein Autogramm, damit sie was hätten fürs Leben. Die Vereinigung "schadenfroher Psychiater-Innen" versammelt sich jeden Mittwoch, wenn der Gedanke an den Nachmittag aufkommt, in den Hörseelen (bleibender Tippfehler) der Kontinente, schaltet das Internetfernsehen auf www.webfreetv.com und studiert und forscht am Predigtdienst-Link meine allwöchentliche Predigtdienstverfilmung: So krank ist Wien.

Chat mit Hermes Phettberg über seinen Predigtdienst, jeden Dienstag, 21.30 Uhr, auf www.webfreetv.com


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige