Gedächtnisschwundfalle

Replik. Die FPÖ-ÖVP-Regierung als politische Stunde null? Eine Antwort auf Heide Schmidt*.

Alexander Pollak | Vorwort | aus FALTER 32/00 vom 09.08.2000

Auf den ersten Blick scheint alles klar. Durch die Regierungsbeteiligung einer "fremdenfeindlichen Partei" hat es einen "demokratischen (sic) Tabubruch" gegeben, und somit sind auch die diplomatischen Maßnahmen der EU-Staaten argumentierbar, meint etwa Heide Schmidt im Falter vom 26. Juli ("Die Weisenfalle"). Das Koalitionsübereinkommen von FPÖ und ÖVP wird von regierungskritischen Kommentatoren als eine Art politische Stunde null gesehen. So etwas habe es vorher noch nicht gegeben. Das stimmt - und stimmt auch wiederum nicht.

Was Schmidt und mit ihr zahlreiche anderen Kommentatoren versuchen, ist, die (negative) Einzigartigkeit der FPÖ-ÖVP-Regierung zu argumentieren. Das große Problem dabei: Am Regierungsprogramm oder an der Regierungspolitik lässt sich eine derartige Einzigartigkeit (bisher) nicht aufhängen. Sie lässt sich, wenn, dann nur im viel zitierten "Wesen" der FPÖ finden. Keine Frage, die FPÖ unterscheidet sich in ihrer Rhetorik, ihren Inhalten, ihrer Personalbesetzung

  742 Wörter       4 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Vor 20 Jahren im Falter

    ... wurde eine harmlose Richtigstellung zu einem Bericht über ein "Boku-Fest" vorgenommen. Weniger harmlos hingegen erschienen manch andere Aktivitäten an der Universität für Bodenkultur.
    Vorwort | aus FALTER 32/00
  • Dreh und trink

    Sommergetränk. Mit "Ottakringer Kirsch" haben die Braumeister in Ottakring Österreichs erstes Fruchtbier herausgebracht. Wird Wien jetzt Brüssel?
    Stadtleben | Christopher Wurmdobler | aus FALTER 32/00
  • Obskure Organisatoren

    Volksbegehren. Ob die Sanktionen bleiben oder nicht: Dubiose Umweltaktivisten und renitente Tierschützer werden ein Anti-EU-Volksbegehren abhalten. Die EU-14 - allen voran die Franzosen - interessieren sich bereits für einige Gruppierungen. Mit gutem Grund.
    Politik | Nina Weissensteiner | aus FALTER 32/00
  • Zurück ins Zuchthaus?

    Drogenpolitik. Die FPÖ macht Ernst: Justiz- und Sozialministerium wollen Drogenkranke nicht mehr therapieren, sondern vermehrt hinter Gittern sehen. Der international bestaunte "Wiener Weg", Süchtigen zu helfen, anstatt sie einzusperren, wird nun schrittweise demoliert. Experten schlagen Alarm.
    Politik | Florian Klenk | aus FALTER 32/00
  • Tier der Woche: Wickieschleim

    Stadtleben | Peter Iwaniewicz, iwaniewicz@falter.at | aus FALTER 32/00
×

Anzeige


Anzeige