Der Streber

ÖVP. Wenn JVP-Chef Werner Amon aus den Zeitungen lacht, ist Sommer. Heuer will er den freien Uni-Zugang ein bisschen einschränken.

Politik | Eva Weissenberger | aus FALTER 32/00 vom 09.08.2000

Ja warum nicht?" Werner Amon zuckt mit den Achseln. "Ja, ich betreibe Lobbying für private Universitäten. Politik ist Interessenvertretung. No na net." Dann schüttelt er aber den Kopf. "Das ist mir zu blöd. Nein, nein, nein." Bei jedem Nein schüttelt er seinen Kopf noch fester. Amon will sich nicht nachsagen lassen, dass er sich "plump" für Möchtegern-Privatunis einsetze.

Dabei warf er sich erst unlängst ordentlich ins Zeug: Der ÖVP-Bildungssprecher kritisierte, dass der Akkreditierungsrat zwar die Katholische Hochschule in Linz als Privatuniversität zugelassen hatte, die anderen drei Bewerber jedoch nicht. Darunter das MBA-Programm Imadec - wo Amon nebenbei als Director for Ressource Development jobbt und sich neue Lehrgänge wie ein IT-Programm ausdenkt.

"Er ist ein Mann mit irrsinnig vielen Kontakten, die für diese Tätigkeit sehr nützlich sind", beschreibt Imadec-Präsident Christian Joksch die Stärken seines Konsulenten. Und: "Jaja, sein Studienerfolg auf der Imadec war


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige