Der Streber/Studiengebühren: "Spätestens in zehn Jahren"

Politik | aus FALTER 32/00 vom 09.08.2000

Für die Grundausbildung bis zum Magister und Doktor gibt es den freien Uni-Zugang. Es gibt keine Diskussion über allgemeine Studiengebühren", sagte Bildungsministerin Elisabeth Gehrer vergangene Woche. Nicht zum ersten Mal. Sicher nicht zum letzten Mal.

"Es gibt kaum ein Thema, wo die Diskrepanz zwischen dem, was öffentlich, und dem, was off the records zugegeben wird, so groß ist wie bei Studiengebühren", sagt hingegen Hans Pechar vom Institut für interdisziplinäre Forschung und Fortbildung. Er meint damit keineswegs nur die ÖVP-Ministerin. Unter dem ehemaligen SPÖ-Wissenschaftsminister Rudolf Scholten verfasste Pechar eine Studie, in der er das "australische Modell" empfahl: Absolventen zahlen die Studiengebühren im Nachhinein zurück. Bei zahlreichen Diskussionen über seine Studie stellte Pechar fest: "Fast alle Bildungspolitiker befürworten Gebühren - bis tief hinein in die SPÖ, das LIF und die Grünen." Deshalb ist sich Pechar sicher: "Spätestens in zehn Jahren haben

  431 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige