Wienzeug

Politik | aus FALTER 32/00 vom 09.08.2000

Disney zu Hump: "Voll daneben" Wenn irgendwann in 25 Jahren eine Wicke-Slime-und-Paiper-Mania für das beginnende 21. Jahrhundert ausbricht, wird man sich vielleicht auch an diesen Vorfall erinnern: Der Wiener FPÖ-Chef Hilmar Kabas nannte Bundespräsident Thomas Klestil einen "Lump", stritt es dann ab und behauptete, "Hump" oder "Dump" gesagt zu haben. Da dem allgemeinen Gelächter nicht anzukommen war, versuchte die FPÖ aus der Not eine Tugend zu machen: Als neue Maskottchen wurden die beiden blauen Kitsch-Elefanten "Humpi" und "Dumpi" entworfen, zu bewundern unter www.humpidumpi.at. In Wien sorgte das allerdings für neue unangenehme Gerüchte: Denn beiden Dickhäutern wurde frappante Ähnlichkeit zu Rüsseltieren aus Walt-Disney-Produktionen nachgesagt. Hatte die FPÖ einfach Figuren des Zeichentrick-Multis kopiert? Oder unterstützt der Disney-Konzern gar die Haider-Partei, indem er das Copyright zur Verfügung stellte? Der Falter fragte nach - und Disney nahm die Elefanten unter die Lupe. Erste Reaktion: "Die Homepage ist ja voll daneben." Nach einem peniblen Vergleich mit diversen Disney-Elefanten stand schließlich fest, dass Disney keine rechtlichen Schritte gegen die FPÖ einleiten wird. "Solche Tiere kommen bei uns im Dschungelbuch und in Tarzan vor. Und dann gibts noch die tanzenden rosa Elefanten in Fantasia, aber die sehen alle anders aus", so eine Sprecherin: "Humpi und Dumpi sind irgendwelche Fantasieplüschtiere."

Letzte Worte "Es waren richtige Hitleraugen."

Ein Historiker berichtet im ORF-Radio über seine erste Begegnung mit den Verwandten Adolf Hitlers.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige