Signore H. war da

Essay. Einmal Italien und zurück: Begegnungen und Beobachtungen anlässlich eines Urlaubs bei Freunden.

Peter Henisch | Kultur | aus FALTER 32/00 vom 09.08.2000

Wie komm ich dazu, dass mir Herr H. mein Italien verdirbt, auftauchend nicht nur in Jesolo, wo ich ja kaum aber auch in Vendig, wo ich schon eher - Glaubt er kann Reden halten von Balkonen & in Hotels unter dem Vorwand der Fremdenverkehrswerbung Kärnten ist schön, kommt & schaut Gesunde Körper, gesunde Gemüter, rechtsdrehende Geister Diese Mentalität zwischen Musikantenstadl & Sportstück Elfriede Jelinek hat Recht, ich habe es nicht geglaubt Armes Kärnten Wieso lässt du dich einspannen für diese Personality-Show?

Pero e un paese bello, sagt Doktor Funari. Praktischer Arzt in Pension; seit er nicht mehr hinaus in die Sonne muss, sitzt er am liebsten im Dunkel zwischen den Büchern: religiös geworden mit den Jahren. Ein schönes Land, dieses Kärnten, Seen, Berge. Ja, sage ich, aber die hat Gott gemacht, nicht Herr H.

Aber so ordentlich ist es, sagt Doktor Funari. Seine Frau pflichtet ihm bei, eine gepflegte Dame. Sie kümmert

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige