Bock auf Rot-Grün

Schlacht um Wien. Grünen-Chef Christoph Chorherr versucht, auf den Kutschbock zu klettern. Falls ihn Fiaker Michael Häupl einmal die Peitsche schwingen lassen sollte: Wohin galoppiert Rot-Grün?

Gerald John und Eva Weissenberger | Politik | aus FALTER 33/00 vom 16.08.2000

Werner Faymann ist verliebt. "Mit den Grünen kann man kreative Ideen umsetzen, die mit der ÖVP nicht möglich sind", schwärmt der Wohnbaustadtrat und Kronprinz der Wiener SPÖ. Grünen-Chef Christoph Chorherr sei ein sehr "angenehmer Partner", mit dem man "eng" kooperiere. "Chorherr ist für alles offen. Keine Spur von Kastldenken", lobt Faymann: "Der Bürgermeister weiß, dass ich mich bei dieser Zusammenarbeit wohl fühle."

Auch Christoph Chorherr ist kaum zu bremsen. Der Obergrüne hat schon im Februar im Falter (7/00) sein Angebot an die SPÖ gelegt. Seither sprudeln die Visionen, wie Wien unter grüner Mitregentschaft verändert werden könnte, nur so aus ihm heraus: "Entfeudalisiert" soll sie werden, diese Stadt, an den Datenhighway angeschlossen und geöffnet für Zuwanderer. Wünsche an das Christkind? Oder ist die rot-grüne Zusammenarbeit schon klammheimlich paktiert?

Die Turtelei einzelner Sozialdemokraten ist trügerisch. Denn während die Grünen auf Linie sind, ist beim Big

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige