Mediensplitter

Medien | aus FALTER 33/00 vom 16.08.2000

Posttarif Die Postgebühren für Zeitungen sollen ab 2001 um 15 Prozent erhöht werden, wenn es nach der Post geht. Die geplante Erhöhung der Posttarife für Zeitungen um 65 Prozent war ursprünglich von Infrastrukturminister Schmid angekündigt, dann aber wieder zurückgenommen worden.

Journalismus Alle reden von der Rechtschreibung, seit die FAZ wieder zur alten Schreibweise zurückgekehrt ist. Niemand redet vom Handelsblatt, wo der Verlag von Wirtschaftsjournalisten gefordert hatte, ihren Aktienbesitz offen zu legen, um den Verdacht der Kursmanipulation zu widerlegen. Die Regelung scheiterte, weil der Betriebsrat gegen die Regelung geklagt hatte. Die Sache wird nun vor Gericht entschieden.

Zensur? Die Süddeutsche Zeitung widmete dem Thema am Freitag einen ausführlichen Bericht: Österreichische Radiosender spielen den EAV-Song "Valerie Valera - Haiders Sprung in der Schüssel" nicht. Nur der ORF-Salzburg, erzählt EAV-Sänger Eberhartinger, habe ihn auftreten lassen. Dafür sei dort ein ORF-Redakteur von einem Haider-Bodyguard mit den Worten bedroht worden: "Du kommst auch noch in unsre Gass'n."

So sieht der Sieger aus. Der Sieger in der monatlich veröffentlichten Österreichischen Web-Analyse (ÖWA) ist ORF-ON, der Internet-Dienst des ORF. Er erzielte 8 Millionen Page-Visits und 27 Millionen Page-Impressions. An zweiter Stelle die News-Networld der News-Gruppe mit zwei Millionen Visits und 26 Millionen Impressions, knapp gefolgt von Kronline. Unter Visits versteht man den Besuch auf einer Site, die Impressions messen jeden Blättervorgang. Eine Diashow mit den siebzehn nackten Mädchen bringt eine Visit, aber siebzehn Impressions. Wenn man alle anschaut. Deshalb auch das ungleiche Verhältnis von Visits zu Impressions bei verschiedenen Sites. Irgendwann einmal sollen die Besuche in bezahlte Werbung umgemünzt werden. Das heißt dann New Economy.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige