Welt im Zitat

Kultur | aus FALTER 33/00 vom 16.08.2000

Im Fußball ist alles möglich Sie wollen ein Resultat erreichen, welches auch immer es sein mag.

Hans Krankl ließ Tirol und Valencia alles offen.

Lässliche Sünden Wobei ihm eigentlich nur zwei grobe Fehler anzulasten sind: Die versäumte rote Karte gegen Mendieta und das Hands von Ilie im Strafraum.

Kommentator Manfred Gabrieli blieb gelassen: Der Schiedsrichter hätte bloß verabsäumt, einen Elfer für Tirol zu geben und den Valencia-Kapitän auszuschließen.

Der dreibeinige Kapitalist Sie stehen mit beiden Beinen im Kapitalismus, wobei sie immer ein Bein frei haben, um den Konkurrenten gegen das Schienbein zu treten.

Erhard Eppler in seinem eben erschienen Buch "Privatisierung der politischen Moral?".

Schwampf und Schande Mein Gott, Deutschland, warum nimmst du nur den Mund so voll? Warum stellst du eine Weltausstellung auf die Beine, die nicht besser und nicht schlechter ist als ihre Vorgänger, und quälst dann deren Besucher mit so unerträglichem Schwampf? Ist es im Zeitalter der Political Correctness schon ganz verboten, einfach nur Spaß haben zu wollen (...)?

Wenns gegen die Piefkes geht, mutiert sogar Presse-Chefredakteur Andreas Unterberger zum Gib-Gas-ich-will-Spaß-Hedonisten.

Die Rechnung ohne das Pferd gemacht (...) es geht um ein Pferd. Weil es offenbar die einzige sympathische Figur in dem Tatbestand von verschärfter Vergangenheitsbewältigung darstellt, heißt dieses auch so: Simpatico ist ein Altlastengaul, mit dem offene Rechnungen beglichen werden und Leichen im Keller exhumiert.

Sichtlich gut erholt meldet sich Rudolf John aus dem Urlaub zurück.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige