Best of Vienna: Leo Grahofer

Stadtleben | aus FALTER 33/00 vom 16.08.2000

Mitte der Achtziger eröffnete Leo Grahofer, ein notorischer Füllfederliebhaber, ein kleines Geschäft in Uninähe. Das wurde zum absoluten Treffpunkt für Freunde antiker Tintenschreiber. Vor ein paar Jahren übersiedelte Grahofer in die Köllnerhofgasse. Das Geschäft nennt sich nun "Wiener Füllfeder Werkstätte" und umschmeichelt seine Kundschaft mit einer Vielfalt an ausgestellten Füllfederkunstwerken, darunter auch eigenen Patenten (öS 2000,- bis öS 3000,-). Für die Griffe werden edelste Materialien, etwa Edelstahl, Messing oder Silber, verwendet. Natürlich gibt es auch noch das übliche Angebot an alten Füllern zu erstehen. Darunter auch eine wahre Ikone der Füllhalterei: eine Namiki aus dem Jahr 1935. Dafür muss man allerdings doch an die öS 100.000,- (in Worten: einhunderttausend) Schilling hinblättern. Wer hätte das gedacht?

Wiener Füllfeder Werkstätte, 1., Köllnerhofg. 1, Tel. 513 81 50, Mo-Fr 14-18 Uhr.

Dieser Tipp stammt aus "Best of Vienna". Vol. 1/00 ist um öS 45,- im guten Buch- und Zeitschriftenhandel erhältlich.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige