Mediensplitter

Medien | aus FALTER 34/00 vom 23.08.2000

UMTS In Deutschland ist die Versteigerung der so genannten UMTS-Lizenzen letzte Woche beendet worden. Die kommenden UMTS-Netze sollen schnelle Datenübertragung (Video am Handy, Dateien laden etc.) realisieren. Der deutsche Staat lukrierte beinahe 700 Milliarden Schilling, beinahe die Hälfte der österreichischen Gesamtverschuldung von Bund und Gemeinden. Lizenzen haben demnach die Betreiber Mannesmann Mobilfunk, T-Mobil, VIAG Interkom, e-plus/Hutchison, MobilCom/France Telecom sowie die Group 3G erhalten. Die Versteigerung war über 173 Runden gegangen und hatte etliche Tage gedauert.

Realityrun Letzte Woche hat die umstrittene Online-Jagd "Realityrun" begonnen. Dabei wird ein Delinquent ein Monat lang von Netz-Benutzern gejagt - der erste Reality-Runner wurde maskiert, mit Trenchcoat, Hut und 2500 Dollar Startgeld ausgesetzt. Der Holländer "Roger" muss sich täglich an wechselnden geheimen, mit Web-Cams überwachten Plätzen zeigen und darf dort Akkus aufladen, duschen usw. Den Start des Spiels (www.realityrun.com) verfolgten 60 TV-Stationen und 100 Reporter. "Richtige Helden und keine Zlatkos" wollen die Macher des Games schaffen. Wo die nächste Jagd stattfinden soll, entscheidet die Community per jedermann zugänglichem Voting - zurzeit liegt Wien vorne.

Schülerzeitung einmal anders Xray darf nicht sterben, schworen sich ein paar Mostviertler, die eine gleichnamige Maturazeitung als Website herausgegeben hatten. Unter www.xray.at lebt sie noch heute (im Bild: die Betreiber). Immerhin haben die Leute von xray Interviews mit Hermes Phettberg, Simon Wiesenthal und Toni Polster drauf. Der sagt: "Emanzipation? Find ich sehr gut, aber kommt für mich nicht in Frage."


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige