Bedeutungsloses Österreich

New Economy. Die weltweite Liberalisierung der Wirtschaft wurde ausgelöst durch die Liberalisierung der Telekom-Branche. Der Wiener Michael Latzer erforscht das neue Verhältnis zwischen Politik und Wirtschaft unter der Bedingungen der digitalen Ökonomie. Und Österreich? Es agiert nicht. Es reagiert.

Medien | Markus Zwettler | aus FALTER 34/00 vom 23.08.2000

Können Sie mir erklären", fragte Kurt Falk seine Leser in der letzten gedruckten Ausgabe von täglich Alles, "warum die Österreicher etwas kaufen sollen, was ihnen bereits gehört?" Er sprach von den Aktien der noch zu drei Viertel im staatlichen Besitz befindlichen Telekom. Dahinter steht die Frage: Hat der Staat nichts mehr zu sagen? Zieht er sich aus allen Bereichen zurück? Wo ist die Politik geblieben?

Wirtschaft bedeutet heute alles. Für alle. Oder beinahe alle. Kubas Staatschef Fidel Castro sieht zwar in dem, was momentan auf den internationalen Märkten passiert, "nur eine sinnlose Ansammlung sinnloser Gadgets". Geplante 1900 Kalorien pro Tag und Nase nehmen sich andererseits doch etwas dürftig aus. Wir Österreicher ernähren uns besser, der wirtschaftspolitische Erfolg lässt - ohne ihn mit dem kubanischen Debakel vergleichen zu wollen - hingegen auf andere Weise durchaus zu wünschen übrig. Gerade ein paar erfolgreiche Produzenten in speziellen Nischen, aber keinen einzigen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige