Presseschau

Medien | Eva Weissenberger | aus FALTER 34/00 vom 23.08.2000

Schere, Stein, Papier. Gars, U-Boot, Reiche. Oje! Beide zeigen Geldsäcke. Unentschieden. Keiner hat gewonnen. Die "zwei Magazine wie nach einer Zellteilung" (ein Format-Redakteur im März im Falter), Format und profil, haben es diese Woche wieder einmal geschafft. Beide covern Variationen zum gleichen Thema: Wann ist wer reich? Dabei, so verrät das profil-Editorial, "lieferten einander drei aktuelle Storys ein Match um die Ehre der Titelseite": Neben dem Solidarzuschlag waren auch die Todesschüsse der Polizei in Gars am Kamp und das gesunkene russische Atom-U-Boot im Spiel. Diese Geschichten hat natürlich auch die Konkurrenz aus dem Hause Fellner nicht verschlafen. Für die Titelblätter einigte man sich dann aber doch auf die Reichensteuer. Da bekommt das Wort Konvergenz gleich eine neue Bedeutung. Scheint geschlagen. Wird hier die schleichende Fusion vorbereitet? Wie würde sich dasauf den Abo-Zugaben-Markt auswirken? Bekomme ich in Zukuft zu meinem profil-Abonnement das Format gratis dazu? Schenken sie mir dann zwei Roller oder nur mehr einen - dafür aber mit vier Rädern? Und wie viele Computer?


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige