Welt im Zitat

Kultur | aus FALTER 35/00 vom 30.08.2000

Im Land der Skipetaren "Wir verteidigen nicht, wir greifen an", sagte Trainer Dokupil im Land der Gegensätze (37 Grad Celsius über 80 % Luftfeuchtigkeit).

Der Kurier berichtet aus Albanien.

Das Öffnen und Schließen des Mundes KAIJO SAARIAHO, ich lese den Namen mehrmals, lasse ihn auf der Zunge zergehen, spreche ihn laut aus, ganz langsam: A-I-A, A-A-I-A-O: Vokale in Palindromform, Wiederholung, Motiv und Variation. Nun füge ich die Explosion des Initials K hinzu. Dann eine Zäsur. Es folgt der lange Zischlaut des zweiten Initials, ein rollendes R und ein gehauchtes H, das seinen Schatten auf den letzten Vokal O wirft. Verwunderung.

Das Programmheft der Salzburger Festspiele zur Komponistin der Oper "L'amour de Loin".

Tiefe Krater im fragilen Gerüst Zwischen Abwehr und Affirmation polarisiert, lässt man die entscheidenden Fragen nach den ideologischen Auswirkungen und Konsequenzen der Gentechnologie nur in Ausnahmefällen aufkommen, und die medien- und publikumswirksamen Sprengminen einer evolutionsbiologischen Sekundärforschung reißen tiefe mentale Krater in das fragile Gerüst konstruktiver Betrachtungen. Ins Auge sticht dabei die weitgehende Abwesenheit der Philosophie.

Ars-Electronica-Chef Gerfried Stocker im Katalog zur heurigen Ars. Da ist doch schon jede Menge Philosophie drin!

Hitzeopfer Rudolf John Manche Kritiker haben diese cineastisch gestylte Provokation aus Fetischisten, Tiere, Erektionen zu weiblicher Philosophie verstiegen; wenn überhaupt, ist dieselbe schmalbrüstig wie die Hauptdarstellerin.

Dass man eine Erektion zur Philosophie versteigen kann, müsste Rudolf "Breitschwanz" John eigentlich wissen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige