Kunst kurz

Kultur | Nicole Scheyerer | aus FALTER 35/00 vom 30.08.2000

Der Sommer geht dem Ende zu, endlich tut sich wieder was in der Stadt. Neben der frühherbstlichen Vernissagenflut (5.9.: Galerie nächst St. Stephan und Portfolio Kunst AG; 6.9.: Kunstbuero; 7.9.: Christine König, Georg Kargl, Kerstin Engholm Galerie und Galerie Winter) finden sich zwei ausgefallene Projekte. Zum Beispiel eine bewusstseinserweiternde Schnitzeljagd für empfindliche Nasen: Sabotage Communications haben mit ihrem Eau de Toilette "Cash" ja schon selbst Banknotenfetischisten einem Härtetest unterzogen - tiefes Einatmen dieses Dufts von Hundertdollarnoten würde sogar Dagobert Duck umhauen. Nun finden unter dem Titel "Airconditions - Nasal Landscape" von 11. bis 17.9. Events statt, die die Kultur des Riechens erkunden (www.sabotage.at). Das reicht von Duftmenüs beim Edelvegetarier Wrenkh bis zu Stadtausdünstungen in der Karlsplatzpassage, durch die man sonst mit gerümpfter Nase hetzt. Der im "Black Market" in der Luft hängende, dunkle Geruch von Vinyl muss unbedingt gespeichert


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige