Her mit dem Reimlexikon

Musik. Stephin Merritt, der produktivste zeitgenössische Songwriter Amerikas, hat mit "69 Love Songs" ein drei CDs dickes Buch der Liebe geschrieben.

Kultur | Robert Rotifer | aus FALTER 35/00 vom 30.08.2000

Enttäuschend, wie selten sich die wahren Ursprünge großer Inspirationen auch wirklich mit den sie begleitenden Legenden treffen. Stephin Merritt etwa hat das Songschreiben kaum bei seinem Vater, dem alten Folknik Scott Fagen, aufgeschnappt - er hat ihn nie kennen gelernt. Und auf die Idee, 69 Liebeslieder für drei CDs zu je 23 Songs zu schreiben, kam er nicht etwa deswegen, weil er und seine furchtbar verarmte Mutter in 23 Jahren an 33 verschiedenen Adressen gewohnt hätten (zugegeben, die arithmetischen Zusammenhänge wären in diesem Fall ja auch nicht ganz korrekt gewesen). Die Wahrheit ist, dass dem Mann, der sich hinter dem Pseudonym The Magnetic Fields verbirgt, jener originelle Einfall in einer eleganten New Yorker Schwulenbar ganz zufällig beim ziellosen Dahinsinnieren kam.

Damals setzte er sich selbst das Ziel, innerhalb eines Jahres die dazu erforderlichen 69 Songs zu verfassen. Und wie jeder Liebhaber der Porters, Bacharachs und Cowards dieser Welt weiß, ist der kreative


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige