Da geht "Formil"

Seinesgleichen geschieht. Seit Montag befindet sich der österreichische Magazinmarkt fast ganz in deutscher Hand.


Armin Thurnher
Vorwort | aus FALTER 36/00 vom 06.09.2000

Ein Chefzimmer, irgendwo im Norden des deutschen Sprachraums. Schtulle lässt sich zu seinem Konkurrenten Hillmann durchstellen. Thema: diese Östreicher. Schon letztes Jahr bei der außerordentlichen Generalversammlung der gemeinsamen TV-Tochter hatte man drüber gesprochen, und Wiederholungen mögen weder Schtulle noch Hillmann besonders. "Sagen Sie mal, Hillmann, Ihre Östreicher sind ja noch schlimmer als meine", seufzte Schtulle. "Dreißig Mille in einem Jahr", ächzte Hillmann. "Ha! Dreißig, da halten meine locker mit", lachte Schtulle bitter. "Auf diesem lachhaften Minimärktchen. Was tun wir da unten eigentlich, Schtulle?" Hillmann redete sich warm:"Von alleine, Schtulle, kommen die nicht mehr zur Vernunft." Der war schon lange überzeugt: "Denen müssen wir wieder mal auf die Sprünge helfen!"

Und so geschah es, dass Schtulle und Hillmann ein Licht der wirtschaftlichen Vernunft aufging, das sie bald auch den Östreichern aufsteckten. Alsdann schlossen sich die Mediaprint-Firma

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige