Von Lauschern und Spionen

Überwachung. Die USA haben gemeinsam mit Partnerländern über Jahrzehnte ein weltumspannendes Überwachungsnetzwerk aufgezogen. Nicky Hager war einer der Ersten, die das Echelon-Geheimnis lüfteten. Der Aufdecker im "Falter"-Gespräch.

Medien | Hannes Stieger | aus FALTER 36/00 vom 06.09.2000

Eine beschauliche Radtour an der Küste von Neuseeland hat das Leben von Nicky Hager verändert. Als er sich Mitte der Achtziger nämlich einer seltsam anmutenden Kommunikationsstation nähert, erweckt diese sein Interesse: Der Grundstein für die Aufdeckung eines weltumspannenden Überwachungsnetzwerkes ist gelegt.

"Ich habe mich gewundert, was die Antennen und Radarkuppeln auf dem Gelände bedeuten könnten", umschreibt der Neuseeländer seinen ersten Kontakt mit SIGINT, der "Signals Intelligence". Beständige Nachforschungen, die er intensiv über Jahre hinweg betrieb, brachten schließlich Folgendes ans Tageslicht: Die USA fangen seit Jahrzehnten gemeinsam mit Partnerstaaten alle internationalen Telefonate, Fax- und Datentransfers ab, um sie elektronisch zu durchforsten und zu katalogisieren.

1947 treffen die englischsprachigen Länder USA, Kanada, Großbritannien, Australien und später Neuseeland ein Abkommen, UKUSA genannt, das die Errichtung eines gemeinsamen Überwachungsnetzwerks


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige