"Erlösung gibt es nicht"/"Gier": Eine Frau ist eine Frau, aber kein Haus


Klaus Nüchtern

Kultur | aus FALTER 36/00 vom 06.09.2000

Ein Stuhl ist auch dann noch ein Stuhl, wenn keiner drauf sitzt, heißt es bei Burt Bacharach. "Aber ein Sessel ist kein Haus, und ein Haus ist kein Zuhause, wenn niemand da ist, der dich festhält." Das ist die sentimentale Version. Die Gegenposition wird in Elfriede Jelineks jüngstem Roman "Gier" vertreten - von einem Gendarmen namens Kurt Janisch. Und die besagt in etwa: Ein Haus ist kein Zuhause, solange jemand außer mir da ist. Der Gendarm hat eine Gattin, eine Gerti und eine Gabi, kann aber auf die Frauen viel besser verzichten als auf deren Häuser: "Ich weiß nur eins: Ziegel halten besser und länger als Fleisch." Am Ende des Romans sind zwei der drei genannten Frauen tot: Gabi wird vom Gendarmen zunächst durch die "Drosselung des glomus caroticum" ins Jenseits und dann in einen Baggersee befördert, Gerti nimmt Phenylbarbiturat zu sich.

Der Inhalt ist damit einigermaßen zureichend umrissen, der Mörder ist von Anfang an bekannt, der Roman an der crime story einigermaßen desinteressiert

  650 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Tits and Balls

    Musik. Seit dreißig Jahren gelten die Brüder Ron und Russell Mael alias Sparks für viele als beste Band der Welt. Jetzt servieren sie uns in alter Frische "Balls".
    Kultur | Sebastian Fasthuber | aus FALTER 36/00
  • Streifenweise

    Kultur | Michael Omasta | aus FALTER 36/00
  • West-östliche Bettbank

    Literatur. Michael Kumpfmüllers aufsehenerregendes Debüt "Hampels Fluchten": ein höchst lesenswerter Roman, der vor kurzem noch unmöglich gewesen wäre.
    Kultur | Tobias Heyl | aus FALTER 36/00
  • Haiders Richter?

    Justiz. Medienrichter Ernest Maurer über die Angriffe gegen seine Person, sein Verhältnis zur FPÖ, "künstlerisches Streben", zu bunte Medien und Österreichs übertriebene Beschäftigung mit der NS-Zeit.
    Politik | Florian Klenk | aus FALTER 36/00
  • Wienbild

    Politik | aus FALTER 36/00
×

Anzeige


Anzeige