Spielplan

Kultur | Wolfgang Kralicek | aus FALTER 36/00 vom 06.09.2000

Die erste Theaterpremiere der Saison fand im Theater Gruppe 80 statt, wo sich Helga Illich zum zweiten Mal nach 1991 der bemerkenswerten amerikanischen Schriftstellerin Jane Bowles (1917-1973) angenommen hat. Die von Katharina Döbler aus drei Bowles-Erzählungen gebastelte Collage "Schneeziegenmanöver" zeigt diverse Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs, die vor ihrer natürlichen Umgebung in Traumwelten, Ferienlager oder nach Nordafrika flüchten - und auch dort nicht heimisch werden. Als Bowles-Doppelgängerin wandelt Katrin Thurm durch Amina Handkes Dekorationen (Stilrichtung: "Wickie, Slime und Tanger"), als Alter Egos der Autorin können auch die von Wiltrud Schreiner und Gabriela Hütter gespielten Frauenfiguren begriffen werden. Dass das solcherart entstehende Porträt flüchtig und lückenhaft bleibt, entspricht zwar dem Wesen einer Autorin, die nicht ganz zu fassen ist; gerade deshalb aber hätte der Inszenierung etwas mehr Schärfe nicht geschadet.

Die erste Kabarettpremiere


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige