Stadtmensch

Stadtleben | aus FALTER 36/00 vom 06.09.2000

Zugegeben: Die Hardcore-Eiszeit ist jetzt vorbei. Aber weil Killittuwa Asoka, 38, das wohl außergewöhnlichste Eis der Stadt herstellt, und dies noch bis "mindestens Ende Oktober" tun wird, muss man über diesen Mann einfach was schreiben. Er hat in Sri Lanka sein Hotelfachmann-Diplom gemacht, lebt seit elf Jahren in Wien und hat diesen Sommer - gemeinsam mit seiner Frau -in Ottakring einen Eissalon eröffnet. Mit asiatisch-karibischen Eisspezialitäten. "Hier in Österreich spricht man immer von italienischem Eis", sagt der Eismann, "dabei wird auf der ganzen Welt Eiscreme produziert." Darum heißt der Salon auch "World" und neben den "österreichischen" Cups gibt es bei Herrn Killittuwa unglaubliche Früchtebecher mit Kokos, Mango, Ingwer und Jack Fruit. Alles frisch zubereitet und - zumindest für Wiener Verhältnisse - geschmacklich was Neues. "In Paris oder London ist das ganz normal, in Wien sind wir die Einzigen." Und ab November gibts dann im "World" asiatische Küche. Eiscafe World, 16., Hofferpl. 5, tägl. 10-22, Sa, So 13-22 Uhr. C. W.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige