Klagt die Weisen!

Justiz. Hier steht eine Meinung. Peter Westenthaler wird sie verklagen.Die Justiz wird ihm Recht geben. Den Weisen kann Ähnliches passieren.


Florian Klenk
Vorwort | aus FALTER 37/00 vom 13.09.2000

Es war während des Besuches der drei Weisen. SPÖ-Chef Gusenbauer kritisierte all die Ressentiments, die die FPÖ so gegen das Fremde hegt. FPÖ-Klubchef Westenthaler wurde danach um eine Stellungnahme gebeten. "Gusenbauer", so der blaue Klubchef, sei ein "Österreich-Vernaderer und staatspolitisch nicht mehr tragbar". In einem Kommentar habe ich daraufhin begründet, warum ich Westenthalers Rhetorik für "faschistoid" erachte. Der blaue Politiker, so meine Kritik, vermenge die Schelte an der FPÖ mit Kritik an Österreich. Wer die Bewegung kritisiere, stelle sich gegen das ganze Volk und sei - nach Westenthalers Logik - ein Vernaderer, ein Verräter, der keine öffentlichen Ämter mehr besetzen dürfe. Das, meinte ich, hatten wir schon mal.

Diese Rhetorik ist - Achtung! Meinung! - faschistoid. Und sie wurde von Westenthaler verwendet. Das ist keine Tatsache, sondern meine Sicht der Dinge. Sie muss nicht richtig sein, sie mag als polemisch empfunden werden. Aber es ist meine Meinung. Sie

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige