Presseschau

Medien | Eva Weissenberger | aus FALTER 37/00 vom 13.09.2000

Die Bild-Zeitung beherrscht ihr Fach. Bezinpreise regen Autofahrer auf, also heizt man ihnen gleich noch weiter ein. Tagelang brachte das Blatt die Stimmung mit der Leserbrief-Rubrik "Die Wut der Bild-Leser", einem "Wut-Barometer" und mit Zapfhähnen verzierten Titelzeilen zum Kochen. Trotzdem wollten sich Straßenblockaden wie in Frankreich nicht und nicht einstellen. Selbst die Freitag-Schlagzeile: "Benzin-Kampf in Frankreich: Wann brennts bei uns?" verfing nicht. Der dazugehörende Text: "Noch herrscht in Deutschland Ruhe, doch das Wut-Gewitter aus Frankreich kommt immer näher. In Frankreich wird das Sprit-Wut-Chaos immer größer ..." Drei Reizworte in einem - alle Achtung. Am Samstag legten die Boulevard-Könige dann noch ein "Schluss mit der Autofahrer-Abzocke" nach. Mit Erfolg: Die Opec erhöhte die Förderquote. "Endlich mehr Öl!", jubelte Bild und fragte den Finanzminister: "Keine Angst vor der Wut der Deutschen?" Ein Glück, dass täglich Alles nur mehr im Internet erscheint. Und dass Krone-Chef Hans Dichand, selbst wenn er außer sich ist vor Wut, Demonstrationen nicht ganz so gerne sieht.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige