Spielplan

Kultur | C.Fastner / W.Kralicek | aus FALTER 37/00 vom 13.09.2000

Mit mondänen Gesellschaften, Sexskandalen und einer spektakulären Scheidung brachte es Margaret Duchess of Argyll (1912-1993) in England zur Society-Ikone - und zu hohen musikalischen Ehren: Cole Porter verewigte die Schönheit in "You're the Tops", der Londoner Komponistenjungstar Thomas Ades widmete ihr sogar seine erste Oper. "Powder Her Face", von der Musikwerkstatt Wien (Dirigent: Huw Rhys James, Regie: John Lloyd Davies) im Semper-Depot erstaufgeführt, zeigt neun Flashlights aus dem bewegten Leben der Herzogin - und (fast) nichts von ihr: Ades setzt voll auf die tragikomischen Seiten der somit nur noch boulevardesken Story und unterlegt sie mit einem wirkungsvollen Mix aus Richard Strauss, Strawinsky, Tango und Broadway (zwei Aspekte, die dem oft gebrauchten Vergleich Ades' mit Matthias Pintscher widersprechen). Das Ergebnis ist eine ziemlich flapsige Kabarett-Oper inklusive der vermutlich besten vertonten Sexszene ever. Das ist sicher nicht jedermanns Sache, doch allein das auch


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige