"Taxi Orange"-Erfinder Mischa Zickler

Taxi Orange, bitte/"Ein eigenständiges Format"

Stadtleben | aus FALTER 37/00 vom 13.09.2000

Expedition Robinson", "Inselduell", "Big Brother": Mit dem Format "Taxi Orange" hat der ORF ungewöhnlich schnell auf den Reality-Boom in der europäischen Fernsehunterhaltung reagiert. Der Falter sprach mit Mischa Zickler, Programmentwickler beim ORF und "Erfinder" von "Taxi Orange", über den allgemeinen Hype und das österreichische Taxlerprojekt im Speziellen.

Falter: Reality-Shows sind zurzeit ein großer Hype. Kann man da noch etwas neu erfinden?

Mischa Zickler: In den letzten Monaten habe ich sehr viele Reality-Programme gesehen. Momentan ist es so, dass das Reality-Format seinen Motor vor allem in Europa hat. "Expedition Robinson" kommt aus Großbritannien, "Big Brother" aus den Niederlanden. Aber dass man via Fernsehen echten, authentischen Menschen beim Leben zusieht, gibt es ja eigentlich schon seit Jahrzehnten. Ich denke da zum Beispiel an die "Real World"-Serie von MTV. Unser Ziel bei "Taxi Orange" war es jetzt, das Genre mit sinnvollen Aufgaben zu verbinden. Ich glaube, dass

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige