Ruckzuck-Wrenkh

Neues Lokal. Der frühere Veggie-Imbiss "Natürlich" firmiert nun unter dem Namen Wrenkh. Zwar nicht ganz zu Recht, aber eigentlich doch.

Stadtleben | Florian Holzer | aus FALTER 38/00 vom 20.09.2000

Seit 1982 gab es den kleinen Laden "Natürlich" mit den biologisch-vegetarischen Imbissen in der Rauhensteingasse. Am Anfang intensiver, gegen Ende nur mehr wenige Stunden pro Tag, dann sperrte er schließlich ganz zu. Seit 8. September hat das Natürlich nun wieder offen und heißt jetzt "Natürlich Wrenkh". Was in einer gewissen Weise äußerst präzise formuliert ist, denn wenn in den letzten Jahren irgendwas Nennenswertes auf dem Sektor des fleischlosen Genusses geschah, dann war natürlich immer Christian Wrenkh mit von der Partie. In diesem Falle jedoch nur peripher, denn das Natürlich Wrenkh wird von Ulrike Wrenkh geführt, und die ist des Veggie-Starkochs Exfrau.

Man stünde im besten Einvernehmen, sagt Ulrike Wrenkh, und arbeite auch im Einkauf zusammen, Unterschiede fallen aber zum Beispiel bei der Lokalgestaltung rasch ins Auge: kein Eichinger-oder-Knechtl-Purismus wie am Bauernmarkt oder in der Hollergasse, das Natürlich Wrenkh folgt der Notwendigkeit und Funktion des Imbisses,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige